Historischer Tag für Sohren und Büchenbeuren. Bürgermeister Harald Rosenbaum (VG Kirchberg), Ortsbürgermeister Markus Bongard (OG Sohren) und Ortsbürgermeister Guido Scherer (OG Büchenbeuren) unterzeichneten am 20.05.2019 im Beisein der Beigeordneten der VG Klaus Gewehr und Rolf Kauer, der Beigeordneten der Ortsgemeinde Büchenbeuren, Rainer Fink und Dr. Jürgen Alpers und der Beigeordneten der Ortsgemeinde Sohren, Gerd Endres, Manfred Ussat und Holger Michel die zuvor in den kommunalen Räten beschlossene Vereinbarung. Vereinbarung zum Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses Sohren- Büchenbeuren unterzeichnet Die Stützpunktwehr Sohren-Büchenbeuren der Verbandsgemeinde Kirchberg als dem Träger des Brandschutzes und der technischen Hilfe ist derzeit auf zwei Standorte, nämlich das Feuerwehrgerätehaus in Büchenbeuren und das Feuerwehrgerätehaus in Sohren verteilt. Beide Feuerwehrgerätehäuser im Eigentum der Verbandsgemeinde Kirchberg befinden sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Um künftig bauliche Anlagen, Einrichtungen und Ausrüstungen der Stützpunktwehr Sohren- Büchenbeuren von einem Standort aus gemeinsam zu nutzen und personelle Synergieeffekte zu erzielen, soll anstatt der Sanierung der beiden Feuerwehrgerätehäuser ein neues Feuerwehrgerätehaus im Bereich der Gemarkungsgrenze zwischen Sohren und Büchenbeuren errichtet werden. Die Verbandsgemeinde Kirchberg möchte an diesem Standort das neue Feuerwehrgerätehaus für die Stützpunktwehr Sohren-Büchenbeuren errichten. Zur Realisierung haben die Räte der Ortsgemeinden Sohren und Büchenbeuren sowie der Verbandsgemeinde Kirchberg durch gleichlautende Beschlüsse dem Abschluss der Vereinbarung zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses zugestimmt. Das Baugrundstück für das neue Feuerwehrgerätehaus liegt im zwischenzeitlich von den Gemeinden Sohren und Büchenbeuren gemeinsam angedachten „Gewerbegebiet Sohren-Büchenbeuren an der K75“. Im Falle der Realisierung des gemeinsamen Gewerbegebiets wird daher das Bauplanungsrecht und die Baugebietserschließung nicht durch die Ortsgemeinde Büchenbeuren, sondern durch den beabsichtigten gleichnamigen Zweckverband geschaffen, bei dem die beiden Ortsgemeinden Sohren und Büchenbeuren Mitglieder sein sollen. Bürgermeister Harald Rosenbaum war sich mit den beiden Ortsbürgermeistern Markus Bongard und Guido Scherer einig, dass diese Vereinbarung historischen Wert besitzt. Das gab es noch nie, bemerkte der erste Beigeordnete der Ortsgemeinde Sohren, Gerd Endres. In der Tat gab es in der Vergangenheit nie eine solche weitreichende Vereinbarung für eine intensive Zusammenarbeit. Bürgermeister Harald Rosenbaum hat den Wunsch geäußert, dass mit dieser Vereinbarung der Grundstock für eine neue interkommunale Zusammenarbeit der Gemeinden am Flughafen gelegt ist.
Seiten- anfang
Gemeinde
Wirtschaft
Bilder
Neue Figur an unserem Rundwanderweg Seit einigen Tagen schmückt die Figur eines Fabelwesens unseren Rundwanderweg. Die Figur, die ebenfalls von Fritz Kulessa geschnitzt wurde hat bisher ihr Dasein im Keller des Alten Amtes gefristet und wurde von Adolf Bremm in liebevoller Weise restauriert. Adolf Bremm, der auch unseren Rundweg in vielen Stunden ehrenamtlich pflegt, hat die neue Figur gemeinsam mit Frank Hillen am 04. September im Bereich des Freizeitparks aufgestellt. Vielen Dank den beiden für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die diese in den vergangenen Jahren mit der Pflege und Instandhaltung unseres schönen Rundweges leisten. Guido Scherer, Ortsbürgermeister
Historischer Tag für Sohren und Büchenbeuren. Bürgermeister Harald Rosenbaum (VG Kirchberg), Ortsbürgermeister Markus Bongard (OG Sohren) und Ortsbürgermeister Guido Scherer (OG Büchenbeuren) unterzeichneten am 20.05.2019 im Beisein der Beigeordneten der VG Klaus Gewehr und Rolf Kauer, der Beigeordneten der Ortsgemeinde Büchenbeuren, Rainer Fink und Dr. Jürgen Alpers und der Beigeordneten der Ortsgemeinde Sohren, Gerd Endres, Manfred Ussat und Holger Michel die zuvor in den kommunalen Räten beschlossene Vereinbarung. Vereinbarung zum Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses Sohren- Büchenbeuren unterzeichnet Die Stützpunktwehr Sohren-Büchenbeuren der Verbandsgemeinde Kirchberg als dem Träger des Brandschutzes und der technischen Hilfe ist derzeit auf zwei Standorte, nämlich das Feuerwehrgerätehaus in Büchenbeuren und das Feuerwehrgerätehaus in Sohren verteilt. Beide Feuerwehrgerätehäuser im Eigentum der Verbandsgemeinde Kirchberg befinden sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Um künftig bauliche Anlagen, Einrichtungen und Ausrüstungen der Stützpunktwehr Sohren- Büchenbeuren von einem Standort aus gemeinsam zu nutzen und personelle Synergieeffekte zu erzielen, soll anstatt der Sanierung der beiden Feuerwehrgerätehäuser ein neues Feuerwehrgerätehaus im Bereich der Gemarkungsgrenze zwischen Sohren und Büchenbeuren errichtet werden. Die Verbandsgemeinde Kirchberg möchte an diesem Standort das neue Feuerwehrgerätehaus für die Stützpunktwehr Sohren-Büchenbeuren errichten. Zur Realisierung haben die Räte der Ortsgemeinden Sohren und Büchenbeuren sowie der Verbandsgemeinde Kirchberg durch gleichlautende Beschlüsse dem Abschluss der Vereinbarung zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses zugestimmt. Das Baugrundstück für das neue Feuerwehrgerätehaus liegt im zwischenzeitlich von den Gemeinden Sohren und Büchenbeuren gemeinsam angedachten „Gewerbegebiet Sohren-Büchenbeuren an der K75“. Im Falle der Realisierung des gemeinsamen Gewerbegebiets wird daher das Bauplanungsrecht und die Baugebietserschließung nicht durch die Ortsgemeinde Büchenbeuren, sondern durch den beabsichtigten gleichnamigen Zweckverband geschaffen, bei dem die beiden Ortsgemeinden Sohren und Büchenbeuren Mitglieder sein sollen. Bürgermeister Harald Rosenbaum war sich mit den beiden Ortsbürgermeistern Markus Bongard und Guido Scherer einig, dass diese Vereinbarung historischen Wert besitzt. Das gab es noch nie, bemerkte der erste Beigeordnete der Ortsgemeinde Sohren, Gerd Endres. In der Tat gab es in der Vergangenheit nie eine solche weitreichende Vereinbarung für eine intensive Zusammenarbeit. Bürgermeister Harald Rosenbaum hat den Wunsch geäußert, dass mit dieser Vereinbarung der Grundstock für eine neue interkommunale Zusammenarbeit der Gemeinden am Flughafen gelegt ist.
Seiten- anfang
Wirtschaft
Gemeinde
Bilder
Neue Figur an unserem Rundwanderweg Seit einigen Tagen schmückt die Figur eines Fabelwesens unseren Rundwanderweg. Die Figur, die ebenfalls von Fritz Kulessa geschnitzt wurde hat bisher ihr Dasein im Keller des Alten Amtes gefristet und wurde von Adolf Bremm in liebevoller Weise restauriert. Adolf Bremm, der auch unseren Rundweg in vielen Stunden ehrenamtlich pflegt, hat die neue Figur gemeinsam mit Frank Hillen am 04. September im Bereich des Freizeitparks aufgestellt. Vielen Dank den beiden für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die diese in den vergangenen Jahren mit der Pflege und Instandhaltung unseres schönen Rundweges leisten. Guido Scherer, Ortsbürgermeister
Büchenbeuren mitten im Hunsrück
Historischer Tag für Sohren und Büchenbeuren. Bürgermeister Harald Rosenbaum (VG Kirchberg), Ortsbürgermeister Markus Bongard (OG Sohren) und Ortsbürgermeister Guido Scherer (OG Büchenbeuren) unterzeichneten am 20.05.2019 im Beisein der Beigeordneten der VG Klaus Gewehr und Rolf Kauer, der Beigeordneten der Ortsgemeinde Büchenbeuren, Rainer Fink und Dr. Jürgen Alpers und der Beigeordneten der Ortsgemeinde Sohren, Gerd Endres, Manfred Ussat und Holger Michel die zuvor in den kommunalen Räten beschlossene Vereinbarung. Vereinbarung zum Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses Sohren- Büchenbeuren unterzeichnet Die Stützpunktwehr Sohren-Büchenbeuren der Verbandsgemeinde Kirchberg als dem Träger des Brandschutzes und der technischen Hilfe ist derzeit auf zwei Standorte, nämlich das Feuerwehrgerätehaus in Büchenbeuren und das Feuerwehrgerätehaus in Sohren verteilt. Beide Feuerwehrgerätehäuser im Eigentum der Verbandsgemeinde Kirchberg befinden sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Um künftig bauliche Anlagen, Einrichtungen und Ausrüstungen der Stützpunktwehr Sohren-Büchenbeuren von einem Standort aus gemeinsam zu nutzen und personelle Synergieeffekte zu erzielen, soll anstatt der Sanierung der beiden Feuerwehrgerätehäuser ein neues Feuerwehrgerätehaus im Bereich der Gemarkungsgrenze zwischen Sohren und Büchenbeuren errichtet werden. Die Verbandsgemeinde Kirchberg möchte an diesem Standort das neue Feuerwehrgerätehaus für die Stützpunktwehr Sohren-Büchenbeuren errichten. Zur Realisierung haben die Räte der Ortsgemeinden Sohren und Büchenbeuren sowie der Verbandsgemeinde Kirchberg durch gleichlautende Beschlüsse dem Abschluss der Vereinbarung zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses zugestimmt. Das Baugrundstück für das neue Feuerwehrgerätehaus liegt im zwischenzeitlich von den Gemeinden Sohren und Büchenbeuren gemeinsam angedachten „Gewerbegebiet Sohren-Büchenbeuren an der K75“. Im Falle der Realisierung des gemeinsamen Gewerbegebiets wird daher das Bauplanungsrecht und die Baugebietserschließung nicht durch die Ortsgemeinde Büchenbeuren, sondern durch den beabsichtigten gleichnamigen Zweckverband geschaffen, bei dem die beiden Ortsgemeinden Sohren und Büchenbeuren Mitglieder sein sollen. Bürgermeister Harald Rosenbaum war sich mit den beiden Ortsbürgermeistern Markus Bongard und Guido Scherer einig, dass diese Vereinbarung historischen Wert besitzt. Das gab es noch nie, bemerkte der erste Beigeordnete der Ortsgemeinde Sohren, Gerd Endres. In der Tat gab es in der Vergangenheit nie eine solche weitreichende Vereinbarung für eine intensive Zusammenarbeit. Bürgermeister Harald Rosenbaum hat den Wunsch geäußert, dass mit dieser Vereinbarung der Grundstock für eine neue interkommunale Zusammenarbeit der Gemeinden am Flughafen gelegt ist.
Neue Figur an unserem Rundwanderweg Seit einigen Tagen schmückt die Figur eines Fabelwesens unseren Rundwanderweg. Die Figur, die ebenfalls von Fritz Kulessa geschnitzt wurde hat bisher ihr Dasein im Keller des Alten Amtes gefristet und wurde von Adolf Bremm in liebevoller Weise restauriert. Adolf Bremm, der auch unseren Rundweg in vielen Stunden ehrenamtlich pflegt, hat die neue Figur gemeinsam mit Frank Hillen am 04. September im Bereich des Freizeitparks aufgestellt. Vielen Dank den beiden für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die diese in den vergangenen Jahren mit der Pflege und Instandhaltung unseres schönen Rundweges leisten. Guido Scherer, Ortsbürgermeister